A+ R A-

Danprüfung Kamen 2007

  • Zugriffe: 1864
  • 05 Jan

Mit ihnen bangten auch die 30 Ochtruper Karatekas, die mit zum jährlichen  großen Familientreffen des Goyu Ryu Karates nach Kamen zu Fritz Nöpel gereist waren. 4 Tage lang lernten sie mit über 900 Sportlern aus der ganzen Welt von den großen Meistern des Karate.. Das diesjährige Treffen stand ganz im Zeichen der 40 jährigen Jubiläums des Goju Ruyu Karates in Deutschland. Aus diesem Grunde waren auch eigens 10 alte Lehrer aus Japan und den Philippinen angereist um zu lehren und sich über den Leistungsstand des Karate in Deutschland zu informieren. Bei der anstehenden Danprüfung waren die alten Herren kritische Zuschauer

Ebenso drückten am Freitagnachmittag auch angereiste Eltern und Verwandte aus Ochtrup die Daumen. Groß war die Erleichterung und Freude, als Fritz Nöpel Jelsa Jordan dann zum 1.Dan und Werner Eißing und Sven Beuvink zum 2.Dan gratulierte und ihnen die Urkunde überreichte

Ein Jahr Training mit mindestens 4 Stunden pro Woche, meisten jedoch weit mehr, braucht ein Schüler um sich speziell auf den 1.Dan vorzubereiten. Werner Eißing (55 J) und Sven Beuvink (39 J) haben sich auf den 2.Dan dann sogar 3 Jahre vorbereitet.  Im Karate entspricht die Mindestvorbereitungszeit zum nächsten Dan, dem Dangrad in Jahren - 2.Jahre für den 2.Dan, 3.Jahre für den  3. Dan-. Das erklärt auch, dass es keinen hohen Danträger im jugendlichen Alter gibt.

Jelsa hat das Mindestalter für eine Danprüfung von 18 Jahren gerade erst erreicht. Sie besucht die Klasse 12 des Gymnasiums in Ochtrup und möchte nach dem Abitur studieren. Anders als in Deutschland stehen Jelsa in Japan mit dem Dan-Diplom alle Universitäten und Berufe offen. Dort kennt und schätzt man das jahrelange harte Training, die dafür nötige Selbstdisziplin und die damit verbundene hohe geistige und körperliche Kraft und Belastbarkeit. Angefangen hat für Jelsa alles mit 14 Jahren. Ihr Vater wollte seinerzeit etwas für seine Gesundheit tun und hatte probeweise am Karatetraining teilgenommen. Die ihn begleitende Tochter war so begeistert, dass sie auch sofort das Training aufnahm und seit derzeit eifrig trainiert.

Dojoleiter Ulrich.Schlee freute sich sehr über die bestandenen Prüfungen, hat er die drei doch mit großem Einsatz auf die Prüfungen vorbereitet. Auch sein Trainingsunterricht wurde von der Jury damit anerkannt und gewürdigt. Somit trainieren jetzt im Yushinkan Ochtrup 22 Danträger – eine für ein Dojo in einer Kleinstadt sehr beachtliche Zahl. Viele Danträger übernehmen, soweit es Beruf und Familie zulassen, Verantwortung für das Dojoleben – als Trainer oder in der Organisation.

So ist es jetzt auch möglich, ein breit gefächertes Training anzubieten.

Infos dazu unter www.karate-ochtrup .de oder telefonisch 02553 98377.