A+ R A-

Kyugradprüfung Mai 2014

  • Zugriffe: 2058
  • 20 Mai

0Kyur2014062
Kyur2014010
Kyur2014011
Kyur2014012
Kyur2014017
Kyur2014018
Kyur2014019
Kyur2014020
Kyur2014021
Kyur2014022
Kyur2014029
Kyur2014034
Kyur2014041
Kyur2014053
Kyur2014058
Kyur2014059
Kyur2014060
Kyur2014061
Kyur2014063
01/19 
start stop bwd fwd
.

An der Farbe des Gürtels erkennt man den Ausbildungsstand eines Mitglieds im Karate Dojo. Der 1. Dan mit dem Schwarzen Gürtel ist das Ziel eines jeden Karatekas. Der Weg dorthin geht über diverse farbige Gürtel (weiß, gelb, orange, grün, 2x blau und 3 x braun) und den dazugehörigen Kyugrad- Prüfungen. Wenn der Trainer den Eindruck hat, sein Schützling hat die nächste Ausbildungsstufe erreicht, bittet er ihn, sein Können in einer Prüfung öffentlich vorzustellen. So hatte Dojoleiter Marcus Wieling auch jetzt wieder eine Prüfung angesetzt.  Verschiedene Bereiche aus dem Karate waren vorzuführen. Es begann mit der Grundschule, bei der grundlegende Karatetechniken gezeigt wurden. Weiter ging es dann mit Kumite Formen, bei der abgesprochene Angriffs- und Verteidigungstechniken und Würfe mit dem Partner gezeigt wurden. Ab Orangegurt  (dem dritten Kyu- oder Schülergrad) muss eine Kata, ein stilisierter Kampf gegen einen imaginären Gegner gezeigt werden. Mit jedem Kyugrad werden die Bewegungsabläufe komplexer, und  es steigen die Anforderungen an Genauigkeit und Geschwindigkeit. Den Abschluss bildet dann die Demonstration von Selbstverteidigungstechniken in möglichst realen Situationen.  Die jetzige Prüfung bestanden  Vera Münstermann (Gelbgurt), Ulrike Holtmann und Daniel Nizami (Orangegurt), Robert Kauling (2. Blaugurt), Lisa Kirschbaum (3. Braungurt).  Besonders erfreulich: mit Lisa Kirschbaum  hat jetzt ein weiteres Mitglied aus der Gruppe der  Jukuren (über 35 Jährigen) alle Kyugrade durchlaufen und beginnt mit der  einjährigen Vorbereitung auf  den schwarzen Gürtel.